Mitglied werden

Frühjahrs-
symposium 2019
am 2./3. Mai 2019
in Athen/Griechenland
pdfProgramm & Anmeldung

16. Tag BKMR
14./15. Nov. 2019
in Berlin

Unsere News
auch auf
 

facebook-48

BGH zu geschlossenen Fonds: Ausschüttungen können nur begrenzt zurückgefordert werden

Kapitalanlagen in Form von geschlossenen Fonds führen immer wieder zu juristischen Streitigkeiten zwischen Anlegern auf der einen und den Vermittlern und Initiatoren auf der anderen Seite. Grund dafür ist die oft negative Geschäftsentwicklung. Statt satter Gewinne schlagen herbe Verluste bis hin zum Totalverlust zu Buche. Nun hat der BGH über die Rückforderung bereits erfolgter Ausschüttungen entschieden.

Weiterlesen ...

© Elena Schweitzer - Fotolia.com

BGH zur Abrechnung gekündigter Immobiliendarlehen: Nur Verzugszins, jedoch keine zusätzliche Vorfälligkeitsentschädigung nach Kündigung durch Bank

Nach der Kündigung eines Immobiliendarlehens ist der Schadensersatz auf 2,5 % - Punkte über dem Basiszinssatz beschränkt. Daneben kann keine Vorfälligkeitsentschädigung verlangt werden. Dies erklärte der BGH in der mündlichen Verhandlung des Verfahrens XI ZR 512/11 am 15.01.2013. Die betroffenen Bank verhinderte daraufhin ein schriftliches BGH-Urteil durch Anerkennung der Rückforderungsansprüche des gekündigten Darlehensnehmers.

Weiterlesen ...

© ChaotiC_PhotographY - Fotolia.com

P-Konto darf nicht teurer sein als ein normales Girokonto

Inhaber von pfändungsgeschützten Konten – den so genannten P-Konten – müssen oft deutlich höhere Gebühren zahlen als normale Bankkunden. Zu Unrecht, sagen die BGH-Richter in einem aktuellen Urteil und untersagen diese Strafkosten für einkommensschwache Kunden.

Weiterlesen ...

© www.Finanzfoto.de - Fotolia.com

Bei Anleiheemissionen kann der beherrschende Aktionär für Prospektfehler haften

Die insovente Wohnungsbaugesellschaft Leipzig-West AG hat mit außerbörslichen Anleihen bei Anlegern einen hohen Millionenschaden verursacht. Der BGH hatte zu klären, ob der beherrschende Aktionär des mittlerweile insolventen Unternehmens für Prospektfehler mithaftet. Dies wurde bejaht.

Weiterlesen ...

© darknightsky - Fotolia.com

Etappensieg für Clerical-Medical-Anleger vor dem BGH

Die von den Betroffenen lange erwartete Grundsatzentscheidung des BGH zu kreditfinanzierten Fondpolicen des britischen Lebensversicherers Clerical Medical brachte noch keine endgültige Klarheit. Die Fälle wurden an die Vorinstanz zurückverwiesen, doch die Ausführungen der BGH-Richter lassen die Anleger hoffen.

Weiterlesen ...

© Thomas Becker - Fotolia.com

BGH: keine Aufklärungspflicht beim Kommissionsgeschäft über Vergütungen, die der Emittent der Bank zahlt

Egal ob Eigengeschäft oder Kommissionsgeschäft: die Bank muss den Kunden nicht über Vertriebsprovisionen aufklären, entschied der BGH anhand diverser Lehman Brothers – Verfahren.

Weiterlesen ...

© K.-U. Häßler - Fotolia.com

Aktuelles BGH-Urteil: Fehlender Hinweis auf Höhe der Provision beim Wohnungskauf ist keine arglistige Täuschung

Wieder einmal waren Vertriebsprovisionen für Finanzprodukte Thema eines BGH-Urteils. In acht Parallelfällen ging es um die Frage, ob eine arglistige Täuschung vorliegt, wenn die finanzierende Bank beim Erwerb einer Eigentumswohnung als Kapitalanlage dem Anleger die konkrete Höhe der im Kaufpreis enthaltenen Vertriebsprovision nicht mitteilt. Die Bank war in den Fällen nicht als Anlageberater tätig.

Weiterlesen ...

© shoot4u - Fotolia.com

Mitgliedersuche

map members static