Mitglied werden

Frühjahrssymposion am
5./6.3.2018 in Lissabon
(Programm folgt)

Deutscher Anwaltstag
Der steinige Weg in die III. Instanz
am 8.6.2018, 11-13 Uhr
in Mannheim
(Programm folgt)

15. Tag BKMR und
Mitgliederversammlung
am 8./9.11.2018 in Hannover

Unsere News
auch auf
 

facebook-48

Vorschau der BGH-Urteile im ersten Quartal 2015

Auch im ersten Quartal 2015 sind vom BGH wieder richtungsweisende Urteile in der Banken- und Kapitalmarktrechtsprechung zu erwarten. Die Vorschau liefert einen aktuellen Überblick.

Weiterlesen ...

BGH erkennt Prospektfehler im KapMuG-Prozess gegen die Deutsche Telekom

Mit Spannung wurde erwartet, wie sich der BGH in seinem ersten Verfahren nach dem Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetz (KapMuG) äußert. Nun haben die obersten Richter ihren Beschluss vom 21.10.2014 veröffentlicht. Demzufolge hat die Deutsche Telekom bei ihrem dritten Börsengang einen fehlerhaften Prospekt verwendet.

Weiterlesen ...

© tom - Fotolia.com

BGH entscheidet: Banken mussten über Sonderkündigungsrechte bei Lehman-Garantiezertifikaten aufklären

Der BGH hat die Aufklärungspflichten bei Zertifikaten erweitert. Bei Garantiezertifikaten muss über ein Sonderkündigungsrecht des Emittenten aufgeklärt werden. Anlass war ein Verfahren zu Garantiezertifikaten von Lehman Brothers. Inhaber von Lehman-Garantiezertifikaten hatten ihre Bank auf Schadenersatz verklagt, weil diese im Rahmen der Beratung nicht über Sonderkündigungsrechte des Emittenten aufgeklärt hatte.

Weiterlesen ...

© Gudellaphoto - Fotolia.com

BGH zur Verjährung bei Bearbeitungsentgelten: Verjährungsbeginn erst 2011

Der für Bankrecht zuständige XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat am 28.10.2014 in zwei Entscheidungen die Frage des Verjährungsbeginns für Rückforderungsansprüche von Kreditnehmern bei unwirksam vereinbarten Darlehensbearbeitungsentgelten entschieden. Danach beginnt die kenntnisabhängige dreijährige Verjährungsfrist für  entstandene Rückforderungsansprüche erst mit dem Schluss des Jahres 2011 zu laufen. Bei Altfällen müssen danach Forderungen bis spätestens Ende 2014 gelten gemacht werden.  

Weiterlesen ...

© Thomas Becker - Fotolia.com

Banken und Sparkassen dürfen bei der Vergabe von Ratenkrediten kein gesondertes Bearbeitungsentgelt verlangen. Dies entschied der BGH am 13. Mai 2014

Der BGH hat eine seit Jahren umstrittene Frage des Bankrechts geklärt: Allgemeine Geschäftsbedingungen über ein Bearbeitungsentgelt für Privatkredite im Preisverzeichnis einer Bank oder Sparkassen sind unwirksam. Dies gilt auch, wenn das Institut das Bearbeitungsentgelt einfach in den Vertrag eingesetzt hat (Urteile vom 13.05.2014, Aktenzeichen XI ZR 405/12 und XI ZR 170/13).

Weiterlesen ...

Aktuelles BGH-Urteil: Bank muss bei offenen Immobilienfonds auf Rücknahmerisiko hinweisen

Wenn Banken bei der Vermittlung von offenen Immobilienfonds den Anlegern verschweigen, dass im Fall einer Liquiditätskrise die Rücknahme der Anteile ausgesetzt werden kann, kann daraus eine Schadenersatzpflicht wegen mangelhafter Beratung resultieren. Das entschied der BGH am 29. April 2014.

Weiterlesen ...

© panthermedia.net Erwin Wodicka

BGH beendet Anrechnung von Steuervorteilen bei Schadenersatz

Geschädigte Medienfonds-Anleger haben bislang häufig nicht den vollen Schadenersatz ausgezahlt bekommen, weil die Beklagte Steuervorteile aufgerechnet hat. In einem aktuellen Urteil hat der BGH diese Praxis für unzulässig erklärt.

Weiterlesen ...

Mitgliedersuche

map members static